Vorstellung Segunda Division

 

Segunda División - WikipediaFIFA-Town: Die größte FIFA Online Liga für PS4 | FIFA 20

 

 

„Bienvenido a la Segunda Division de España“ wird wohl die erste Nachricht sein, die alle neuen Trainer am Mittwoch um 20 Uhr erhalten werden, wenn das spanische Unterhaus seine Pforten eröffnet. Viele neue Gesichter werden zu Town finden, wenn sie eines der begehrten Teams endlich trainieren dürfen. Abgesehen von neuen Gesichtern, werden neue Teams ihren Weg zu Town finden. Teams die wahrscheinlich den aller meisten nicht geläufig sind. Auf diese werden wir im Verlauf des Berichtes näher eingehen. Doch bevor wir uns die unbekannten Teams genauer anschauen, werden wir zunächst einmal die Historie und den Liga Namen näher betrachten.

Im Volksmund der spanischen Fans wird „LaLiga 2“ wie sie aktuell heißt, gerne auch „Segunda Division“ genannt, die älteren Fußballfans sprechen sogar von der Segunda A, was auf den ersten Blick ein wenig kompliziert aussehen mag. Dies hat damit zu tun, dass die dritte spanische Liga zwischenzeitig ab 1977/1978 Segunda B genannt wird, sodass die zweite Liga den Buchstaben „A“ erhielt (Segunda A).

Der Fußball Kommerz verbreitete sich auch in Spanien rasant, sodass auch der Liga Name der zweiten Spielklasse abgeändert wurde. Zwischen 2006 und 2008 hieß die zweite spanische Liga „Liga BBVA“. Bei der BBVA handelt es sich um die zweitgrößte Bank Spaniens, die auch großen Einfluss in Lateinamerika hat. Dies wurde jedoch abgeändert im Jahre 2008. Die Primera Division (LaLiga 1) übernahm den Namen. Daraufhin hielt die zweite Liga den Namen „Liga Adelante“. Bis 2016 war dieser Name im Gebrauch, der vielen spanischen Fans ein Dorn im Auge war. Die Namen der Ligen hatten keinen direkten Bezug zum Fußball und für Außenstehende waren sie meistens schwer nachzuvollziehen.

Ab 2016 übernahm wieder ein Bankinstitut Spaniens (Banco Santander) das Sponsoring der ersten drei Spielklassen, sodass man sich auf das einfache LaLiga 1|2|3 einigte.

Das erste Mal das die zweite spanische Fußballklasse ausgetragen wurde war im Jahre 1929, wo kein geringerer als der große FC Sevilla die Meisterschaft gewann, ohne jedoch aufzusteigen. Erst im nächsten Jahr, durfte der Meister, in die erste Spielklasse aufsteigen. Ab 1934 waren es sogar zwei Teams die in die erste Division aufstiegen.

Ab 1949 bis 1968 wurde die Segunda Division in zwei Spielklassen unterteilt. Man Unterschied zwischen „Campeon del Sur“ und dem „Campeon del Norte“. Mit anderen Worten hat man Spanien in zwei Gruppen aufgeteilt. Alle Teams die nördlich von Madrid lagen, waren in der Meisterschaftsrunde Nord, alle Teams die südlich von Madrid lagen, wurden als Meisterschaftsrunde Süd bezeichnet. Beide Meister stiegen direkt auf. Ab und zu wurden die Regeln wieder verändert, sodass die Tabellenzweiten der Meisterschaftsrunden eine Art Playoff ausspielten um den dritten Aufstiegsplatz. Zu dieser Zeit war auch Spaniens Diktator an der Macht General Franco, der die Basken und Katalanen oftmals unterdrückte. Vereine aus diesen beiden spanischen Autonomieregionen sind nicht unter der Meistern bzw. Aufsteigern zwischen 49 und 68 zu finden. Fans aus dem Baskenland und aus Katalonien gehen davon aus, dass die Teams oftmals vom Verband benachteiligt wurden und der Verband gegen sie agierte, sodass es schier unmöglich schien aufzusteigen.

Ab 1969 wurde dieses Aufstiegssystem abgeschafft. Die Meisterschaftsrunden zwischen Süd und Nord wurden aufgelöst. Man führte die Segunda Division A (LaLiga 2) und ergänzte die Segunda Division B  (LaLiga 3), die gleichzusetzten ist mit der dritten Liga in Deutschland, aber mit einem erheblichen Unterschied. In der Segunda Division B gibt es 4 Gruppen. Diese sind nach regionalen Gebieten aufgeteilt. Vereine aus Katalonien oder der Communidad Valenciana spielen genauso wie die Insel Balearen in der „Ost-Gruppe“, Vereine aus Asturien, Baskenland etc. spielen in der „Nord-Gruppe“. Hierbei steigt immer nur der Meister der Gruppe auf. Die LaLiga 3 bzw. Segunda B ähnelt dem System unserer Regionalligen in Deutschland.

Rekordmeister in der Segunda Division ist aktuell Real Murcia mit acht Meistertiteln. In der Saison 2018/ 2019 stiegen Osasuna (Meister), Granada (2. Platz) und RCD Mallorca in einem dramatischen Playoff Spiel auf.

 

Wettbewerbsmodus

Zurück zur LaLiga 2, die aktuell 22 Mannschaften umfasst. In diesem Wettbewerb gibt es seit 2010/ 2011 eine Playoff-Runde. Der Erste und der Zweite der LaLiga2 steigen direkt auf in die Primera Division (LaLiga1), der Dritte bis zum Sechsten Platz spielen die Playoff aus. Hierbei spielen zunächst der Dritte gegen Sechsten und der Vierte gegen den Fünften im Hin- und Rückspielmodus die Finalisten aus. Im Finale kommt es wieder zum Hin- und Rückspiel. Der Sieger der Partien darf sich auf die erste Liga freuen. Die Playoff-Spiele sind wirtschaftlich für LaLiga2 enorm wichtig. Dies liegt daran, dass die Playoffs meistens im Hochsommer (Juni, Juli) ausgetragen werden, wo die Primera Division schon beendet ist, sodass viele Zuschauer sich als „Ersatz-Fußball“ fernab vom FC Barcelona oder Real Madrid, die Partien anschauen.

In LaLiga 1|2|3 steigen vier Mannschaften in die Segunda B ab. Diese müssen sich dann in einer der vier Gruppen als Meister kristallisieren, um den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Bei 22 teilnehmenden Mannschaften, müssen in der kompletten Saison 42 Spiele gespielt werden, sodass die zweite spanische Liga in Zukunft zu den Ligen gehört, wo am meisten gespielt werden muss.

 

Die „Underdogs der LaLiga2“

Es gibt Vereine in der zweiten spanischen Liga von denen jeder schon mal was gehört hat. Mir fällt da spontan der FC Malaga auf, der sich damals in einem packenden CL-Spiel gegen Dortmund knapp geschlagen geben musste oder Deportivo La Corona, die zu den beliebtesten Vereinen in Spanien gehören oder Rayo Vallecano, der durch seine linksradikalen Fans „Bukaneros“ und dem Sankt Pauli „Image“ auch weit außerhalb von Madrid und Spanien  bekannt ist. Diese und auch weitere Vereine wie Sporting Gijon, UD Almeria, Real Saragossa, Racing Santander, FC Elche, FC Girona, SD Huesca oder UD Las Palmas werden wir nicht näher beschreiben. Diese Vereine haben alle schon in der ersten Liga Spaniens mitgespielt und somit waren sie auch bei FIFA-Town vertreten. (Zeitraum ab 2012)

Wir wollen euch die Vereine ein weniger näher ans Herz legen, die für die meisten nicht so bekannt sind:

 

 

Albacete Balompié - Wikipedia

 

Verein

Albacete Balompie S.A.D

Spitzname

Alba, Queso Mecanico

Gründungsjahr

1940

Stadion (Kapazität)

Carlos Belmonte, 18.000

Erfolge

-           

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

15 Mio.

Wertvollster Spieler

Gabriel Bazao, TW, 2 Mio.

 

 

 

 

Der erste Verein, den wir euch vorstellen ist Albacete Balompie. Die Stadt Albacete liegt in der autonomen Region Kastillien-La Mancha und 200 km südöstlich von Madrid. Die Region La Mancha  ist heute ein Flachland, was gerne als das Niemandsland Spaniens bezeichnet wird. Früher war la Mancha für sein Wälder bekannt und die dazugehörige Holzproduktion. Von den Wäldern blieb nichts mehr übrig, denn die La Mancha war das Herzstück für die spanische Armada, die viel Holz benötigten um ihre Schiffe zubauen. Abgesehen davon ist die Region bekannt für seine gute Messerproduktion.

Die Stadt Albacete hat 173.000 Einwohner und gehört zur größten Stadt in der autonomen Gemeinschaft Kastillien-La Mancha. Ihr Aushängeschild ist natürlich der Fussballverein Albacete Balompie, der auch liebevoll Alba genannt wird von seinen Einheimischen. Gegründet wurde der Verein 1940 nach der Fusionierung zweier Fussballvereine aus Albacete. Es gab zwei Epochen die Alba prägten. Einmal die Ära Queso Mecancio. Hierbei muss zunächst der Begriff erläutert werden. Die Region La Mancha  ist auch bekannt für ihren leckeren Käse Queso Manchego, der auch in vielen Tapas Spaniens vorkommt. Dieses Wortspiel gepaart mit systematischen Spielweise Albacetes in den 90ern, gab ihnen den Namen „mechanischer Käse“. Diese Zeit war die beste Albacetes, es gelang fast die Uefa-Cup Teilnahme, an dem man wegen einem Punkt scheiterte und das Finale der Copa del Rey, welches ganz knapp gegen Valencia verpasst wurde. Von den 40ern bis zu den 90ern dümpelte Alba im Niemandsland des spanischen Fußballs.  1996 stieg Alba wieder in die zweite Liga ab, wo man bis 2003 spielte. 2003 schaffte Albacete wieder den Aufstieg in das Oberhaus des spanischen Fussballs, wo man allerdings 2005 wieder abstieg. Die Jahre 2005-2010 wurden wieder in der zweiten Spielklasse bestritten, ehe man in die Segunda B abstieg und somit fast in die Bedeutungslosigkeit. 2015 gelang der Coupe und man stieg wieder in die Segunda A auf. Hier konnte man sich festsetzen und verpasste letztes Jahr in den Playoffs gegen Malaga den Aufstieg in das spanische Oberhaus.

Fun-Fact: Andres Iniesta, Weltmeister 2014 mit Spanien und eine Legende beim FC Barcelona, spielte bis zum 12. Lebensjahr bei Albas Jugendmannschaft, ehe der kleine Queso Manchego zu Barca ging. 2013 kaufte Andres Iniesta Anteile bei finanzschwachen Balompie um damit den Verein zu retten. Als Dankeschön wurde das Trainingsgelände nachdem spanischen Mittelfelddirigenten benannt. Es gibt noch einen weiteren Spieler der für Albacete spielte: Fernando Morientes, der auch später mit Real Champions League Sieger wurde.

 

CD Lugo - Wikipedia

Verein

Club Deportivo Lugo

Spitzname

Albivermellos

Gründungsjahr

1953

Stadion (Kapazität)

Anxo Carro 8.840

Erfolge

-           

Seit wann in der Liga

2012

Marktwert Team

13,60 Mio.

Wertvollster Spieler

Vaysl Kravets, LV, 2 Mio.

 

 

 

Die älteste Stadt der autonomen Region Galiciens ist Lugo. Die Stadt liegt im Nordwesten Spaniens, nicht unweit von Portugal. Bekannt wurde die Stadt durch die damalige Expansion der Römer die unter Kaiser Augustus, ein großes Militärfort errichteten um ihre territoriale Herrschaft zu sichern. Hieraus entstanden Sehenswürdigkeiten, die bis heute viele Touristen in die Stadt lockte. Aktuell leben ca 98.000 Menschen in der Stadt.

Der CD Lugo gehört wahrlich nicht zu den bekanntesten Vereinen in Spanien. Auch in der Region rund um Galicien, stehen andere Vereine im Vordergrund wie Deportivo La Corona. CD Lugo gehört zu den kleineren Vereinen in der zweiten spanischen Liga. Gegründet wurde der Verein in den 50ern, ebenfalls aus einer Fusionierung zweier Vereine. Lugo spielte lange Zeit in der vierten Liga Spaniens. Erst 1978 schaffte es der kleine Verein in die Segunda B. 1992 gelang der ersehnte Aufstieg in die zweite spanische Liga, wo man sich gegen Sant Andreu knapp durchsetzten konnte während der Konkurrent Extremadura nur ein Unentschieden herausholte. Doch der Erfolg hielt nur von kurzer Dauer. Nach einer Saison stieg Lugo wieder ab. Erst am 24 Juni 2012 gelang der Aufstieg in die zweite spanische Klasse, nachdem man sich über die Playoffs qualifizierte. Im Finale setzte man sich im Elfmeterschießen gegen den FC Cadiz durch. Seitdem spielt der Klub aus Lugo kontinuierlich in LaLiga 2. Dies ist wohl der größte Erfolg für CD Lugo.

 

 

Extremadura UD - Vereinsprofil | Transfermarkt

Verein

Extremadura Unión Deportiva

Spitzname

Azulgranes, Valientes

Gründungsjahr

2007

Stadion (Kapazität)

Estadio Francisco de la Hera, 11.580

Erfolge

-           

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

11 Mio.

Wertvollster Spieler

Giovani Zarfino ,ZM, 900 Tsd.

 

 

 

Der Verein Extremadura UD spielt in der Stadt Almendralejo, welche in der Region Extremadura liegt. Almendralejo hat 34.000 Einwohner und gehört damit zu den Städten in der spanischen zweiten Liga mit den wenigsten Einwohner. Außer einer bekannten Schlacht im spanischen Bürgerkrieg, wo sich Republikaner in einer örtlichen Burg verschanzten und aufopferungsvoll gegen das spanische Militär unter der Führung Francos widersetzen, ist die Stadt nicht sehr bekannt.

Dementsprechend ist der Sport in Almendralejo ein Aushängeschild. Lange Zeit bevor los Valientes gegründet wurden, bestimmte ein anderer Verein, der mittlerweile aufgelöst ist, das sportliche Geschehen in der Stadt. Extremadura FC, die sogar unter der Führung von Trainerstar Rafa Benitez im Jahre 96/97 den Aufstieg in die erste spanische Liga schafften. Zwei ganze Saisons spielte der kleine Verein aus der Provinz Badajoz im spanischen Oberhaus, wo er nachdem Abstieg in Bedeutungslosigkeit abrutschte. 2007 war die finanzielle Situation des Vereines so desolat, dass man sich entschied einen komplett neuen Verein zugründen. Der Verein fing in der sechsten Spielklasse des spanischen Fußballverbandes an. Direkt in der ersten Saison konnte man in die fünfte Liga aufsteigen, wo man auf den älteren Verein Extremadura CF traf. Hier stieg ebenfalls direkt auf, während der große Bruder nur den 17. Platz belegte. Im folgenden Jahr schaffte man über die Playoffs den Aufstieg in LaLiga3 also der Segunda B. Er stieg man aber direkt wieder ab, schaffte aber im darauffolgenden Jahr den Wiederaufstieg. Extremadura UD konnte sich daraufhin in der dritten Liga festsetzen. 2018 qualifizierte sich Extremadura für die Playofss, wo man im Finale knapp Cartagena schlagen konnte. Mittlerweile spielt der Verein seine zweite Saison in der LaLiga2.

 

 

Datei:Real Oviedo.svg – Wikipedia

 

Verein

Real Oviedo

Spitzname

Carbayones

Gründungsjahr

1926

Stadion (Kapazität)

Carlos Tartiere, 30.600

Erfolge

2x Copa del Rey Halbfinale

Uefa Cup Teilnahme 1991

3x 3.Platz in Primera Division

Seit wann in der Liga

2015

Marktwert Team

15,80 Mio.

Wertvollster Spieler

Andriy Lunin, TW, 3 Mio.

 

 

 

Die Stadt Oviedo liegt in Asturien im Norden von Spanien. Die Stadt hat 219.000 Einwohner. Die Stadt hatte einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor. Die Region ist bekannt für ihren Bergbau. Vor allem die Stahlproduktion versprach vielen Einheimischen einen sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz, dies änderte sich in der letzten Zeit, da die Erzvorkommen fast vollkommen aufgebraucht sind. Abgesehen von der einst wirtschaftlichen Stärke Oviedos, gehört die Kultur und die Architektur der Stadt zu den schönsten im Land. Auch politisch ist Oviedo von großer Bedeutung, schließlich tagt hier regelmäßig die regionale Politik im Regierungssitz von Asturien.

Sportlich gesehen kann Real Oviedo auf eine große Historie zurückblicken. In den 30ern gehörte man zu den besten Teams des Landes und holte zweimal den dritten Platz. Der spanische Bürgerkrieg machte auch im Norden von Spanien keinen Halt und traf den Verein schwer. Das Stadion war komplett zerstört. Abgesehen davon waren die meisten Spieler sowie Mitglieder in Gefechten gefallen, sodass der Verein nachdem Krieg vor dem Nichts stand.  Der Verband machte eine Ausnahmereglung und ermöglichte dem Verein den Nichts-Abstiegs-Vertrag, sodass man in Ruhe das Stadion aufbauen konnte und neue Spieler anwarb. Von 42 bis 49 erlebte Real Oviedo eine gute Zeit wo man sich dreimal in den Top 5 der ersten spanischen Liga wiederfand. In den 50ern stürzte man überraschend ab, stieg wieder auf und konnte seinen Verbleib in den 60ern manifestieren. 1963 gelang es der Mannschaft wieder den dritten Platz zu erreichen! Zwei Jahre später sieg man aber wieder überraschend ab. Wie eine Fahrstuhlmannschaft stieg man auf und wieder ab, ehe 1976 eine zwölfjährige Abstinenz von der ersten Liga stattfand.

1988 schaffte man den Aufstieg und es begann nochmals eine glorreiche Zeit für Real Oviedo. Man schaffte es sogar auf den sechsten Platz im Jahre 1991 und qualifizierte sich für den UEFA-Cup, wo man allerdings in der ersten Runde dem FC Genua unterlag. Ab 1996 überholte die Vergangenheit den Verein und man spielte nur noch gegen den Abstieg. 2001 stieg man endgültig ab. Nicht bezahlte Spielergehälter und die wirtschaftliche Schieflage zwangen den Verein in der vierten spanischen wieder neuanzufangen. 2010 schaffte man den Aufstieg in die Segunda B. 5 Jahre später den Wiederaufstieg in die Segunda A. Hier konnte man sich etablieren und duelliert sich nun regelmäßig einem der größten Derbys in Spanien. Real Oviedo gegen Sporting Gijon, für alle Hopper unter euch ein absolutes Muss.

 

CD Numancia – Wikipedia

Verein

CD Numancia

Spitzname

Club Deportivo Numancia de Soria

Gründungsjahr

1945

Stadion (Kapazität)

La Romerada, 34.596

Erfolge

-           

Seit wann in der Liga

2009

Marktwert Team

11,60 Mio

Wertvollster Spieler

Igor Zlatanovic, ST, 800tsd

 

 

 

230 Km südöstlich von Madrid schlagen wir unser nächstes Lager auf. Genauer gesagt geht es in die autonome Region Kastilien-Leon, wo wir uns nach der Soria begeben. Hier residiert CD Numancia. Früher war bissen sich die Römer über lange Zeit ihre Zähne an dem starken Widerstand des iberisch-keltischen Verbundes ab. Der Verein spielt auf Vergangenheit zurück, wo die Stadt Soria von den Römern Numantia genannt wurde. Heute leben in Soria 33.000 Einwohner. Wirtschaftlich spielt die Stadt keine große Rolle. Weder Industrie noch Landwirtschaft sind hier vorzufinden. Ein Besuch lohnt sich trotzdem, den Soria bietet die kleinen engen Gässchen, indem man sich gerne mal verirrt und auf einmal vor einem Platz steht mit einer großen Kathedrale.

CD Numancia wurde am 9. April 1945 gegründet. In Erscheinung tritt der Verein erst so richtig ab Ende der 70er, wo man in die vierte Spielklasse des spanischen Fussball aufstieg. 10 Jahre verbleibt man in der Liga, ehe man 89 in die Segunda B aufstieg, der heutigen dritten Liga. Hier verblieb man über viele Jahre. Ein Wunder was viele Spanier bewegte, war die Geschichte des Drittligisten 1996. Hierbei schlug man in der Copa del Rey zunächst Real Sociedad, dann Racing Santander knapp, ehe man Sporting Gijon ebenfalls aus dem Pokal kickte. Hierbei muss erwähnt werden das alle genannten Teams in der ersten Liga spielten. Erst im VF konnte der große FC Barcelona den kleinen Verein in die Knie zwingen, die von Johan Cruyff geleitet wurden. Daheim gelang dem Drittligisten ein 2:2, ehe man im Camp Nou 3:1 geschlagen wurde. Die Menschen feierten trotzdem ihre Mannschaft und erinnern sich noch gerne an diese Spielzeit.

Dieses Spiel pushte enorm CD Numancia, sodass auch viele Menschen wieder zu den Spielen gingen. 1997 schaffte man den Aufstieg in die zweite Liga. Im Jahre 1998/1999 toppte man alles und der Verein wurde erstklassig. 2001 ging es wieder runter, nach zwei Jahren im spanischen Oberhaus. 2004/2005 und 2008/2009 schaffte man den Wiederaufstieg in die Primera Division. Der Verein stieg im folgenden Jahr wieder ab und spielt seitdem kontinuierlich in LaLiga2. 

 

 

Wappen Malaga CF | Spanien Bilder

Verein

Malaga CF

Spitzname

Boquerenos

Gründungsjahr

1948

Stadion (Kapazität)

La Rosaleda, 30.044

Erfolge

3x Segunda Division Sieger

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

19 Mio

Wertvollster Spieler

Adrien Gonzalez, ST, 2 Mio.

 

 

 

Datei:Real zaragoza.svg – Wikipedia

 

Verein

Real Saragossa

Spitzname

Manos; Leones

Gründungsjahr

1932

Stadion (Kapazität)

La Romerada, 34.596

Erfolge

Europapokal der Pokalsieger: 1995

Copa del Rey: 1964,1966,1986,1994,2001,2004

Supercopa: 2004

Seit wann in der Liga

2013

Marktwert Team

28,50 Mio.

Wertvollster Spieler

Luis Suarez (ST); 4,5 Mio

 

 

 

Den ersten Club, den wir genauer beleuchten wollen, könnte den meisten ein Begriff sein: Real Saragossa. Der Fusionsverein aus der autonomen Gemeinschaft Aragonien gehörte seit 1956 nahezu ununterbrochen der Primera Divison an. Einzig in den Jahren 1970, 1977 und 2001 stieg man ab, allerdings folgte der umgehende Wiederaufstieg. Weshalb dies nur bedingt große Geschichte des Vereins „beschmutzte“. Die 60er Jahren waren die erfolgreichsten des Vereins. Viermal in Folge stand man im Pokalfinale, konnte dieses jedoch nur zweimal für sich entscheiden. Nichtsdestotrotz waren die Löwen damals unter den Namen die „Glorreichen“ bekannt. Auch in den 70er und 80er war der Verein weiterhin erfolgreich. Man wurde Vizemeister, Pokalfinalist und gewann schließlich 1986 erneut den Pokal. Darauf folgte zunächst eine kleine Durststrecke ohne Titel. 1991 übernahm schließlich Victor Fernandez den Trainerposten, welcher in Aragonien bereits einen großen Namen sich gemacht hatte. Doch was er bei Saragossa ablieferte, bescherte ihm einen Legendenstatus im Verein. 1994 holte er erneut den spanischen Pokal, ehe im Jahr darauf der Europapokal der Pokalsieger gewonnen werden konnte, als man den FC Arsenal in der 120. Minute durch eine Bogenlampe  von Nayim aus 45 Metern besiegte. Dieses Tor, sowie der gesamte Triumph ging in die Geschichtsbücher ein. Auch die 2000er Jahre waren ähnlich erfolgreich. Zwar stieg man zunächst 2001 ab, gewann jedoch 2004 erneut den Pokal und 2005 den Supercopa. In dieser Saison schlug man überraschend Real Madrid mit 6:1 durch 4 Tore eines gewissen Diego Milito (Bayern Fans sollten ihn kennen) und einen Doppelpack von König Ewerthon. (Legende!)

 Nach der Saison 2012/2013 stieg man schließlich endgültig in die Segunda Division ab, auch durch finanzielle Schwierigkeiten gelang dieses mal der direkte Wiederaufstieg nicht. Fortan verweilt man in der zweiten Liga und versucht den Verein zu konsolidieren, um an die erfolgreichen Zeiten anknüpfen zu können.

 

CD Mirandés – Wikipedia

 

 

Verein

C.D. Mirandes

Spitzname

Rojillos

Gründungsjahr

1927

Stadion (Kapazität)

Estadio Municpal de Anduva, 6.000

Erfolge

-           

Seit wann in der Championship

2019

Marktwert Team

14 Mio.

Wertvollster Spieler

Inigo Vicente, Flügel; 1,5 Mio.

 

C.D. Mirandes ist ein kleiner Verein aus der Stadt Miranda de Ebro. Die Stadt selber hat nur 35.000 Einwohner und liegt in der Provinz Burgos. Bekannt ist die Stadt, da sie an einem Zubringer des Jakobswegs liegt.

Der Verein weist keine großen Erfolge vor. Der erstmalige Aufstieg in die zweite Liga 2012 ist der größte Erfolg für den kleinen Dorfverein.  Im selben Jahr erreichte man immerhin mal das spanische Pokalhalbfinale, ehe gegen Bilbao Endstation war. Fortan pendelte der Verein zwischen der 2. und 3. Liga, erst letzte Saisons gelang der erneute Aufstieg in die Segunda Division. Aktuell rangiert Mirandes auf einen starken 7. Platz und schnuppert an den Playoffs, das wäre gleichbedeutend mit der erfolgreichsten Vereinsplatzierung.

 

 

 

AD Alcorcón - Vereinsprofil | Transfermarkt

 

Verein

A.D. Alcorcon

Spitzname

Alcor, Alfareros

Gründungsjahr

1971

Stadion (Kapazität)

Municipal de Santo Domingo, 5.430

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2010

Marktwert Team

11,40 Mio.

Wertvollster Spieler

Jack Harper, ST; 1 Mio.

 

Alcorcon liegt im Großraum Madrid und kann immerhin 170.000 Einwohner vermelden. Der Verein wurde von lokalen Politikern gegründet, um die Jugendlichen von der Straße zu holen. Daher ist er erst relativ spät entstanden. Die ersten Jahre verbrachte der Verein daher in den Niederungen des Madrider Regionalfußballs. Jedoch konnte man sich bei den Amateurkickern schnell einen Namen machen, da man dort gutes Geld verdienen konnte. So  konnte man immerhin bis in die damalige 3. Liga vordringen, stieg jedoch umgehend wieder ab. Nun pendelte man zwischen Regionalliga und der 4. Liga. Erst 2000 stieg man erneut in die 3. Liga auf und konnte dort für ne längere Zeit sich etablieren. 2010 stieg der Verein schließlich in die zweite Liga auf, wo man seitdem verweilt.  Trotz der eher kleinen und kurzen Geschichte, erlangte der Verein Berühmtheit. Möglich machte es der Copa del Rey. 2009 bekam man als kleiner unterklassiger Verein das große Los: Real Madrid. Die Königlichen gaben sich also die große Ehre beim kleinen Vorstadtclub anzutreten und blamierten sich auf allen Ebenen. Man lief mit einer namhaften Elf auf und dennoch verlor man am Ende 0:4. Dies sorgte für weltweite hämischen Berichterstattungen, selbst das Rückspiel konnte Real nur mit 1:0 gewinnen, weshalb Alcorcon tatsächlich weiterkam. Daraus entwickelte sich eine gewisse Eigendynamik, sodass es nun im spanischen mit „Alcorconazo“ ein extra Begriff für Siege von nominell unterlegenen Mannschaften über Favoriten gibt.

 

FC Fuenlabrada - Vereinsprofil | Transfermarkt

Verein

CF Fuenlabrada

Spitzname

Fuenlas, kirikos

Gründungsjahr

1975

Stadion (Kapazität)

Fernando Torres, 2.000

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

10,7 Mio.

Wertvollster Spieler

Randy Nteka (ST) 2 Mio.

 

 

Es geht von einem Madrider Vorort zum Nächsten. Der CF Fuenlabrada wurde sogar noch später gegründet als Alcorcon und ging aus einer Fusion hervor. So spielte Fuenlas zu Beginn ebenfalls in den Niederungen des spanischen Fußballs. Doch aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage stieg man schnell auf und es gelang 1985 der erstmalige Aufstieg in die dritte Liga und somit den Profifußball. Da man zunächst nur gegen den Abstieg spielte, investierte man Geld in die Mannschaft, sodass man bereits 1990 Zweiter wurde. In den Aufstiegsplayoffs scheiterte man schließlich. Erst 1994 gelang dann der Aufstieg in die Segunda Division, wo man sich 7 Jahre halten konnte. Nach 2 Jahren in der dritten Liga stieg man erneut auf, um sich dort immerhin 5 Jahre zu halten.  2019 kehrte man einmal mehr in die zweite Liga zurück.

Eine besondere Info zu diesem Verein ist, dass es der Heimatverein von spanischen Superstar Fernando Torres ist. Deshalb wurde ihm zu Ehren das 2011 neu gebaute Stadion nach ihm benannt. Des Weiteren ist der einstige Stümer Fernando Morientes aktuell der Cheftrainer des kleinen Vereins.

 

SD Ponferradina – Wikipedia

Verein

SD Ponferradina

Spitzname

Ponfe, Deportiva

Gründungsjahr

1922

Stadion (Kapazität)

Estadio el Toralin

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

10 Mio.

Wertvollster Spieler

Ivi Lopez, Flügel, 800 Tsd.

 

Als letzte Mannschaft wollen wir den Verein mit dem kleinsten Etat in dieser spanischen zweiten Liga vorstellen. SD Ponferradina ist ein Aufsteiger aus der Region Kastillien und Leon. Der 1922 gegründete Verein blieb lange Zeit in den unterklassigen Regionen stecken. Erst 2006 stieg man erstmals in die zweite Liga auf, wo man allerdings umgehend wieder abstieg.  Immerhin entwickelten sich die Blau-Weißen zu einer Fahrstuhlmannschaft, was in Anbetracht des über 80-jährigen Aufenthaltes in den unteren Fußballregionen, durchaus als Erfolg verbucht werden darf. 2010,2012 stieg man erneut zweimal in die zweite Liga auf, doch man schaffte es nicht sich zu etablieren. Nun ruhen die Hoffnungen auf Trainer Bodo, dies in dieser Saison nach dem Aufstieg 2019 zu schaffen. Aktuell rangiert man auf einem soliden Mittelfeldplatz.

Deportivo La Coruña – Wikipedia

Verein

Real Club Deportivo de La Coruna

Spitzname

Depor, Blanquiazules

Gründungsjahr

1906, 2 März

Stadion (Kapazität)

Riazor (32660)

Erfolge

1x Spanischer Meister, 2x Pokalsieger, 3x Supercup

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

30.000.000

Wertvollster Spieler

.Victor Mollejo (4.000.000, RF)

 

 

 

               Sporting Gijón – Wikipedia

Verein

Real Sporting de Gijon

Spitzname

Rojiblancos

Gründungsjahr

1905, 1. Juli

Stadion (Kapazität)

El Molinon (30.000)

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2017

Marktwert Team

17,68 Mio

Wertvollster Spieler

Manu Garcia (3.600.000, ZOM)

 

 

Datei:UD Las Palmas.svg – Wikipedia

Verein

UD Las Palmas

Spitzname

Pio-Pio

Gründungsjahr

1949, 22. August

Stadion (Kapazität)

Estadio de Gran Canaria

Erfolge

 

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

23,18 Mio

Wertvollster Spieler

Pedri (7.200.000, LF)

 

 

 

 

 

 

tmssl.akamaized.net//images/wappen/head/1531.pn...

Verein

 Elche CF

Spitzname

Illcitanos

Gründungsjahr

1922, 28. August

Stadion (Kapazität)

Martinez Valero (33.723)

Erfolge

1x Segunda Division Meister

Seit wann in der Liga

2018

Marktwert Team

11,25 Mio.

Wertvollster Spieler

.Victor Rodriguez (1,2 Mio. LF)

 

 

Rayo Vallecano – Wikipedia

Verein

Rayo Vallecano de Madrid

Spitzname

Rayistas

Gründungsjahr

1924, 29. Mai

Stadion (Kapazität)

Estadio de Vallecas (14500)

Erfolge

1x Segunda Division Meister

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

30,7 Mio.

Wertvollster Spieler

Jose Pozo (2,4 Mio., ZOM)

 

 

 

               FC Girona – Wikipedia

Verein

Girona Futbol Club

Spitzname

Blanc-i-vermelles

Gründungsjahr

1930, 23. Juli

Stadion (Kapazität)

Municipal de Montilivi

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

35,08 Mio

Wertvollster Spieler

Christhian Stuani (4. Mio., ST)

 

 

 

 

SD Huesca – Wikipedia

 

 

Verein

SD Huesca

Spitzname

Los de la Cruz de San Jorge

Gründungsjahr

1960, 29 März

Stadion (Kapazität)

El Alcoraz (7638)

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

27,25 Mio.

Wertvollster Spieler

Rafa Mir (2,4 Mio., ST)

 

 

UD Almería – Wikipedia

Verein

UD Almeria

Spitzname

Indalicos

Gründungsjahr

1989, 26 Juli

Stadion (Kapazität)

Estadio de los Juegos Mediterraneos (22.000)

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2015

Marktwert Team

28,98 Mio.

Wertvollster Spieler

Ante Coric (2,4 Mio., ZOM)

 

 

 

            Racing Santander – Wikipedia

 

  

 

Verein

Real Racing Club de Santander

Spitzname

Racinguistas

Gründungsjahr

1913, 23 Februar

Stadion (Kapazität)

El Sardinero (22.222)

Erfolge

-

Seit wann in der Liga

2019

Marktwert Team

10,15 Mio.

Wertvollster Spieler

Luca Zidane (1.8 Mio., TW)