Sporting Braga – Am Ende kackt eben nicht die Ente

 Sporting Braga

Die Saison 33 ist Geschichte und im Haus DoZeR reflektiert AS die vollbrachten Leistungen und verpassten Chancen. Man muss wieder einmal feststellen, dass die eigene Inkonstanz die großen Sprünge verhindert und eine Saison doch sehr lang ist. Aber wie schnitten denn die Teams ab? Der Blick ist gen Sporting Braga gerichtet.

Sporting Braga – So nah und doch so fern

Wie sagt man doch so oft am Anfang der Saison? „Ach mach dir keinen Kopf, die Saison ist noch lang und am Ende kackt die Ente.“... Das gibt auch nur was fürs Phrasenschwein. Die 1. Saison Bragas unter der Leitung ASDoZeR’s und die Fußstapfen waren enorm. Führte der gute ‚Aminosäure’ doch das Team denkbar knapp auf Platz 2 der letzten Saison, so war das Erbe und die Erwartungen der Fans groß.

Und der angesprochene Saisonstart? Wurde von Braga richtig in den Sand gesetzt. Das Team noch nicht eingespielt, der Coach noch unzufrieden und doch ging man in die Saison. Die Quittung: man geht mit 6 – 2 gegen Farense baden und diese Niederlage, in der Höhe, sollte am Ende das Verpassen der CL-Quali bedeuten.

Braga also so schlecht gestartet wie es nur ging, fing sich dann jedoch. Man hatte noch immer hier und da Stolperer drin, aber man hielt sich lange in den Top 3. Doch die Saison wurde länger und länger und die Puste ging aus. Unentschieden schlichen sich ein, Führungen wurden in Niederlagen umgewandelt und alles bekam einen Knacks. Der Topscorer Paulinho wechselte zum Konkurrenten aus Lissabon und Sporar, als Ersatz gekommen, füllte die Fußstapfen nie aus. Gegen Benfica und Sporting Lissabon setzte man dann früh die Segel und trotz solider Leistungen in den direkten Duellen, bekam man oft genug auf die Nuss. Am Ende patzte man gegen Nacional und musste zusehen, wie sich Porto nach oben arbeitete. Ende der Geschichte: Punktgleich mit Porto, aber eine TD von 2 Toren schlechter besiegelten Platz 4 statt Platz 3. Das 1. Saisonspiel holte Braga ein.

Kann man zufrieden sein? Jain. Die Liga war und ist enorm stark besetzt und das Ziel Europa wurde erreicht. Trotzdem war es am Ende denkbar knapp und man hätte sich gerne in der CL-Quali probiert. So ist es die Europa League.

Apros pros Europa: Die CL-Quali der letzten Saison vergeigte man gegen Basel, doch in der EL setzte man sich denkbar knapp mit 7 Punkten in einer absoluten Hammergruppe durch. Im 16tel Finale konnte man gar 'payais' und die Jungs von Marseille ausschalten und dann war im Achtelfinale Schluss gegen 'blacksacki' und Spezia Calcio. Hier erreichte man also mehr als man erhoffte und blickt zufrieden zurück. Das Ziel für Saison 34 ist also klar, Braga will wieder die Gruppenphase der Europa League überstehen.

In den Landespokalen strich man dann gegen eben jene Jungs von Sporting Lissabon und FC Porto im Halb- bzw. Viertelfinale die Segel. Es gilt die richtigen Stellschrauben zu drehen, um in der aktuellen Saison besser mithalten zu können gegen die absoluten Topteams um Porto, Sporting und Benfica.

Insgesamt also eine durchwachsene Saison mit einem soliden 4. Platz in einer starken Liga. Muss man nun akzeptieren, war man doch selbst Schuld an den Debakeln die die CL-Quali vermasselten.

Am Ende zählt jedoch nur eines: Minho ist und bleibt Rot und Weiß! Man schmiss die Nachbarn aus dem Südosten aus dem Ligapokal und gewann das finale Ligaspiel nach zuvorigen Unentschieden. Spiel, Satz, Sieg: Derbi do Minho geht an Sporting Braga!

  

Cheers! Thanks! Obrigado und Tschüss Saison 33.