Meine Liebe, meine Stadt und mein Verein

 1. FC Köln

Sehenswürdigkeiten in Köln | Freizeitangebote in Köln

 

Köln. Sonntag Abend, 03.04.2022. 

Die Gerüchteküche brodelte rund ums Geißbockheim. Nachdem der Wechsel des langjährigen, erfolgreichen Geschäftsführers Alexander Wehrle am 01.04.2022 amtlich wurde, wurden auch die Gerüchte um einen etwaigen Trainerwechsel in der Domstadt lauter. Der unantastbare, ewige Wolle soll den 1. Fussballclub Köln verlassen? Da ist es ja wahrscheinlicher, dass Preston North End mal international spielt. Doch so absurd diese Gerüchte zu sein schienen, so wurden sie mit der Zeit immer wahrscheinlicher. Der verdiente Trainer bekam mehrere attraktive Angebote aus dem Ausland. Am Ende reizte ihn die portugiesische Aufgabe in Lissabon, bei Benfica. Wer kann es ihm verübeln? Benfica ein starker, großer Traditionsverein in einer schönen Stadt, mit schönem Wetter und schönen Frauen. Und wie jeder weiß: Kölsche Joonge bützen joot!

Gleichwohl weiß ein jeder Mensch: 

Dat Hätz vun dr Welt, jo dat es Kölle

Dat Hätz vun dr Welt, dat schlät am Rhing

es och dr Himmel öfter jrau

un et Sönche schingk jet mau

Doch die Kölsche han em Hätze Sunnesching

...und die kölsche Mädche erst, die sind weltbekannt. 

Denn mir sin kölsche Mädcher
Hann Spetzebötzjer an
Mir lossen uns nit dran fummele
Mir lossen keiner dran

Was nach diesem Paukenschlag in der schnelllebigen Medienstadt Köln los war, vermag sich jeder selbst zu denken. Der Medienrummel war groß, die Sorgen noch größer. Ein Trainer, der diesen Verein so sehr lebt, sich mit ihm identizifiert und so beliebt bei den Fans war, wird sich wohl nicht nochmal finden lassen. 

Aber:

Verjänglich es de Freud un verjänglich es et Leid.
Verjänglich es et Glöck su wie Macht un Herrlichkeit.
Sujar dä Kölsche Klüngel es net mie wat hä wor.
Nur eines dat bliev immer do
Denn sulang e Dröpsche vum Kölsche Bloot
Noch e Kinderhätzje kloppe lös,
Weed et wigger jon, wenn mir zesammeston
Dann weed Kölle nie ungerjon.

.. und so kehrte der Optimismus in die Gesichter der Kölner zurück. Vor allem als die ersten Namen in der Nachfolgeliste auftauchten.. Nach einigen Stunden kristallisierte sich ein Name als Wunschkandidat heraus: Tiggr... Die Stimmung in der Stadt ließ sich einfach beschreiben: 

Mir sin besoffe, mir sin besoffe
Besoffe vör Glück
Weil et dat alles, weil et dat alles
Nur in Kölle jit

am heutigen Montagmorgen, den 04.04.2022 veröffentlichte der 1.FC Köln schließlich eine offizielle Stellungnahme: 

"Wir freuen uns verkünden zu können, dass zur neuen Saison Tiggr den vakanten Posten als Cheftrainer bei uns übernehmen wird. Die offzielle Pressekonferenz zum Amtsantritt wird um 13:00 Uhr starten." 

Köln. 13:00 Uhr. 

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz mit unserem neuen Cheftrainer, Tiggr. Zunächst wird Tiggr ein paar Worte sagen, ehe Sie ihre Fragen an ihn stellen dürfen. 

Tiggr: "Hallo zusammen, ich freue mich riesig hier sein zu dürfen. Zunächst einmal möchte ich an dieser Stelle den Vorstand, die Geschäftsführung und natürlich ausdrücklich Wolle danken, dass mir diese Ehre zu Teil wird den glorreichen 1.Fussballclub aus Köln trainieren zu dürfen. Bereits als kleiner Patz han ich javon jedräumt. Nun wird dieser Traum endlich wahr in der Domstadt, der schönsten Stadt der Welt, für den glorreichen 1.Fussballclub aus Köln zu arbeiten. Nun dürfen Sie gerne Ihre Fragen stellen. Beginnen werden wir mit dem langen Tünn, einer echten Kösche Legende."

 

Köln: Der „Lange Tünn“ – Leben, Buch, Führungen der ehemaligen „Miljö“-Größe

 

Langer Tünn: "Tiggr, zuletzt gab es fürchterliche, schreckliche Nachrichten. Manni, den Sie selber gut kennen, ist gestorben. Eine echte kölsche Wirt Legende.. Ist es damit ein guter Zeitpunkt, dass Sie gerade jetzt ihre Amtszeit feiern dürfen?"

Tiggr: "Zunächst möchte ich auch hier mein Beileid ausdrücken. Jeder Kölner kannte und liebte Manni. Die Wirtschaft war ein Stammbesuch vor jedem Effzeh Heimspiel. Erst vor paar Wochen bekamen wir noch einen Kranz Kölsch von ihm spendiert. Er wird uns alle fehlen. Umso motivierter bin ich, nun als Verantwortlicher Cheftrainer ihn Stolz machen zu können. Dementsprechend könnte man vom richtigen Zeitpunkt sprechen, sofern dies überhaupt möglich ist." 

Ralf Friedrichs, FC-Stammtisch: " Tiggr, Sie stehen selber oft genug auswärts und zuhause in der Kurve. Lebten lange Jahre in Köln, haben eine tiefe Verbundenheit zum Verein. Ist dies nun ein Vorteil oder Nachteil für Sie?"

Tiggr: "Sowohl als auch würde ich sagen. Zum einen ist die intrinsische Motivatin mit Sicherheit höher, gleichwohl der Druck eben auch. Von außen wie auch von innen. Ich denke der große Vorteil liegt daran, dass ich den Verein und seine Fans bestens kenne und aufgrund meiner Verbundenheit zumindest halbwegs in die riesigen Fußstapfen von Wolle reinpassen könnte. Ich betone könnte. Denn das muss ich erstmal beweisen. Und dafür brenne ich!" 

Yannick Erckenbrecher, Sky: "Kommen wir zum sportlichen. Der Effzeh spielte eine gute Runde letztes Jahr, glauben Sie sie können dies toppen und was sind Ihre Ziele?"

Tiggr: "Die letzte Saison war richtig gut. Nur knapp verpasste man Europa. Und genau das ist mein Ziel. 

... Eines Tages, eines Tages, eines Tages wird´s geschehen, ja da fahren wir nach Mailand 

um den Effzeh Köln zu sehen..." 

Die Euro League ist das Mindestziel, die Champions League der Traum. Einmal die Effzeh Hymne und anschließend darauffolgend die CL-Hymne im Rhein-Energie-Stadion. Das ist der Traum und das große Ziel. 

1. FC Köln äußert sich zur Schande von London - Schwere Vorwürfe an  Arsenal! - Sportbuzzer.de

Die Fans verdienen es. Sie sind heiß auf mehr solcher Touren wie damals in London. 

 

Nur für die Farben in Rot und in Weiß

nur für dich geh ich bis in den Tod 

nimm mich mit auf deine Reise mein 1. FC Köln

nur einmal durch Europa und einmal um die Welt

 

Esther Sedlaczek, ARD: "Können Sie mir schon verraten, welche Formationen Sie im Blick haben und wie Ihre Herangehensweise sein wird. Normalerweise stehen Sie ja für offensiven Fußball.."

Tiggr: "Esther, Ihnen verrate ich doch gerne alles. Aktuell bereiten wir uns auf mehrere Szenarien vor. Fakt ist, dass wir unsere Spielweise verändern müssen. Den Fußball, den ich präferiere, ist mit dem vorhandenen Spielermaterial nicht durchsetzbar. Das müssen wir realistisch einschätzen. Daher testen wir mehrere Systeme und mehrere Spielweisen derzeit. Es liegt dann auch am Gegner und dem Saisonverlauf welches wir einsetzen werden. Mehr möchte ich noch nicht verraten. Nichtmal ihnen, Esther." 

Lotthar Matthäus, Sky: Tiggr, Sie haben eine bewegte Trainer Laufbahn hinter sich. Trauen Sie sich diese herausfordernde Aufgabe beim schnelllebigen Effzeh zu. Bestimmt träumen die Fans jetzt schon von etwaigen Titel...

Tiggr: "Loddar, ming Jung. Am Ende weißt du, wie auch ich, dass die Fans träumen werden und sollen. Darauf habe ich keinen Einfluss. Was ich beeinflussen kann, das werde ich auch tun. Ich hoffe durch meine kölsche Art, durch mein Standing Köln und die Fans stolz zu machen. Ich kenn die Kurve bestens und als kleiner Patz han ich hiervon jedräumt. Am Ende kütt et wie et kütt. Aber ich habe ein dickes Fell, ich komm schon damit klar.

Loß dir nix jefalle, du weiß woher du küss
Wenn se froge, sach us Kölle un halt niemols ding Schnüss
Helf denne, die et bruche un ston vör andre in
Denn dann kannste sage, ich bin stolz kölsch ze sin

 

Das war die abschließende Frage der heutigen Pressekonferenz. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern. Wir, und ihr hoffentlich auch, freuen uns riesig auf den Saisonstart mit unserem neuen Cheftrainer. 

Macht et joot 

 

 

 

 

Kommentare (2)

  • ASDoZeR
  • Tiggr