hola submarino amarillo

 Villarreal CF

hola submarino amarillo - adios espanyol barcelona

Knapp 24 Stunden nach dem Abgang von Wernersen83 zu Manchester United, stellt sich Trainer Monty an die Seitenlinie von Villareal CF. Bereits am frühen morgen leitete der neue Coach die erste Einheit und sprach mit allen Spielern. Dennoch weiß auch er, dass die Aufgabe hier im Osten Spaniens eine sehr schwierige wird. Zu Beginn gilt es nun, das Team nach dem holprigen Saisonstart wieder in die Spur zu bekommen, die La Liga Tauglichkeit steht hierbei natürlich außer Frage. Die Situation aktuell ist natürlich nicht einfach, erst einen Sieg konnte das gelbe U-Boot einfahren, aus sieben Spielen natürlich zu wenig für die Erwartungen in der Provinz Castellon. 

In Barcelona hingegen ist man nicht sehr begeistert vom kurzfristigen Abgang seines Trainers, der nur aufgrund einer "Treue-Klausel" den Verein vorzeitig verlassen konnte. Aus dem näheren Umfeld des Vereins drang durch, dass der Trainerwechsel durchaus auf Unverständnis traf. Das kommt natürlich nicht ganz unbegründet, stand man doch in allen Wettbewerben relativ gut dar. In der Liga mit 7 Siegen aus 11 Spielen, im Pokal unter den besten 16 und in der CL mit besten Aussichten auf den zweiten Platz, oder zumindest die Endrunde der Europa League. Dennoch entschied sich Monty den Club in einer Nacht und Nebel Aktion zu verlassen und hinterlässt damit einen leichten Beigeschmack. Der Verein selbst wollte auf Anfrage dazu keine Stellung beziehen. 

Dafür zeigte sich der neue Coach Villarreals in der Pressekonferenz zum Amtsantritt etwas offener, hier drei Ausschnitte aus dem Interview:

Reporter: Fiel Ihnen der Abschied aus Barcelona schwer?

"Ich kann verstehen, dass in Barcelona selbst etwas Unmut und Enttäuschung herrscht, für mich war es auch keine einfache Entscheidung, schließlich war Espanyol für fast sieben Monate meine berufliche und private Heimat. Ein Abschied tut immer weh, aber ich denke auch, dass sich dieses Gefühl auf beiden Seiten in ein paar Wochen gelegt haben wird und man auf eine tolle gemeinsame Zeit zurückblicken kann. Hierher zu kommen ist für mich als Trainer der nächste Entwicklungsschritt, mit Villarreal ist die Herausforderung und die Zielvorgabe eine etwas andere. Ich hoffe, dass ich dem gerecht werden kann und freue mich auf die Wochen/ Monate, die vor uns liegen."

Reporter: Was ist Ihre Spielidee, ist der Stil von Espanyol übertragbar?

"Ich sehe das differenziert, die Spielidee wird sich natürlich nicht grundsätzlich verändern. Bis meine Spieler das verinnerlicht haben, kann natürlich etwas Zeit vergehen und das ist auch völlig okay so. Wir werden auf viel Spielkontrolle, gutes sauberes Passspiel und im letzten drittel auf schnelle Kombinationen setzen. Ein System, wie ich es in Barcelona habe spielen lassen, lässt sich aber logischerweise nicht übertragen. Ich habe hier Jungs mit anderen Stärken und Schwächen, die ich bestmöglich versuchen muss einzusetzen bzw. abzuschalten. Wir haben die ersten beiden Einheiten ein 4-4-2 trainieren lassen und mir haben die Eindrücke sehr gut gefallen. Ob wir dabei bleiben, oder nochmal nachjustieren müssen, kann ich noch nicht sagen, wir wollen schließlich flexibel sein."

Reporter: Was ist das Saisonziel nach dem schweren Start?

"Ich weiß, die Erwartungen an die Mannschaft und deren Leistung sind hoch. Dennoch bitte ich um Geduld, wir versuchen als gesamter Trainerstab unsere Idee zu vermitteln und das benötigt etwas Zeit, wenngleich ich weiß, dass es die im Profifussball nur selten gibt. Unsere Hoffnung liegt natürlich darin, uns vielleicht doch noch für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Das wird natürlich sehr schwer, aber die Mannschaft ist hochmotiviert, hat enormes Potential und ist bereit zu lernen. Die Voraussetzungen könnten also schlechter sein. Im Pokal kommt es natürlich auch etwas auf das Los im Achtelfinale an, aber eine Finalteilnahme wäre für Villarreal doch mal was tolles."

 

Auch wenn in Villarreal nun eine Art Aufbruchstimmung herrscht sind sich die meisten Experten einig. Wohin das gelbe U-Boot nun steuert weiß noch niemand so recht. Vielleicht sind auch die Erwartungen zu hoch und das Team inklusive Trainer können dem nicht gerecht werden. Dann könnte es ein kurzes Gastspiel werden. Die nächsten Monate werden spannend!

Kommentare (5)

  • Rokko
  • Monty
  • Sebo
  • Monty
  • Maass