Eine lange Reise endet...

28.03.2019, Juventus Stadium, Turin.

 

Die „La Vecchia Signora“ haben heute Morgen eine Pressemitteilung herausgegeben. In der Nachricht werden verschiedene Reporter und Redakteure eingeladen bei der heutigen Pressekonferenz im Stadion zu Turin teilzunehmen. Antonio Grundellia und Andrea Marchio haben sich heute Morgen schon auf den Weg gemacht um den ganzen Tag direkt vom Geschehen zu berichten.

 

Die beiden Männer fuhren gegen 07:00 Uhr am Morgen los, aus einem kleinen Dorf ca. 580KM von Turin entfernt. Zwei Männer die unterschiedlicher nicht seien könnten. Auf der einen Seite hat man Antonio, 54 Jahre alt, seit 50 Jahren glühender Fan von Juventus und auf der anderen Seite seinen Arbeitskollegen Andrea, er ist 36 Jahre alt und hat im oberen Amateurbereich für Napoli gespielt. Während seiner aktiven Zeit im Amateurfußball hat er aber sein Studium im Medienbereich erfolgreich abgeschlossen und wurde unter die Führung von Antonio gestellt. Ein gutes Gespann wenn auch sehr unterschiedlich. Antonio stieg in seinen Fiat 500 und holte Andrea von zu Hause ab. Antonio hat schon die ganze Fahrt darüber gegrübelt was heute bekanntgegeben wird. Wird es ein Spieler sein? Ein Trainer? Oder doch einfach nur ein neuer Sponsor? Die Informationsquelle aus Turin war gleich Null. Es drang nichts vorher an die Öffentlichkeit was eher selten bei den italienischen Medien der Fall ist. Andrea, kann sich ein Grinsen nicht verkneifen als er sieht wie nervös und aufgeregt der alte Herr neben ihm ist. Immer wieder zappelt Antonio, von seinen Freunden nur Toni genannten, mit seinen Beiden hin und her. „Ich will lebend am Stadion ankommen“ witzelte Andrea in Richtung Toni. Toni reagierte pampig „Nur weil bei euch nie was passiert bist du jetzt eingeschnappt? Ich bin halt neugierig und möchte endlich wissen worum es heute geht“

Als sie an einer Tankstelle ankamen stiegen beide aus, der Tankwart fing an das Auto zu betanken und die beiden Männer betraten die Tankstelle, hinter dem Kassentresen an der Wand hing eine überdimensionale Fahne von Juventus. Andrea konnte seine Abneigung nur mit einem Augenrollen bekunden und ging zu den Kaltgetränken. „Buongiorno“ halte es aus dem Hinterzimmer und schon kam ein junger Kerl vielleicht Anfang 20 mit schnellen Schritten in den Verkaufsraum. Der erblickte die Stecknadel mit dem Juventus Wappen am Hemd von Toni. „Ah, Juventus Fans sind immer willkommen. Seid ihr auf dem Weg zum Stadion?“ Ja, erwiderte Toni und bezahlte die Tankfüllung und nahm noch zwei Schachteln seiner Zigarettenmarke mit. Wir überlegen schon die ganze Zeit worum es heute gehen mag. Der Tankwart beugte sich vor und erzählte ganz aufgeregt: „Entweder ein neuer Spieler oder ein neuer Trainer, denn von Freunden aus England habe ich gehört Manchester United buhlt an unserem Trainer.“ Und als heißester Kandidat wird FriendlyFire gehandelt, er wollte zwar zu Manchester United, aber ich habe schon oft gehört das er wohl sehr gerne mal die I Bianconeri trainieren würde. Von hinten kam dann auch Andrea zur Kasse und zeigte seine Verachtung mit einem lauten schnaufen „FriendlyFire? Wirklich? Was wollt ihr mit einem Trainer der nur bei Utrecht wirklich lange geblieben ist? Bei allen seinen Stationen war er meist nur ein Jahr und ist dann wieder zu einem anderen Verein gegangen“. „Da magst du recht haben, Andrea. Aber er war bei jeder seiner Stationen erfolgreich. Mit Dortmund hat er in einem Jahr das Triple geholt und den Supercup gewonnen. Schalke hat er aus der zweiten Liga ohne Niederlage wieder in die Bundesliga geführt und sogar den deutschen Pokal gewonnen. Zwei Jahre hintereinander sogar. Mit Manchester United holte er die Vizemeisterschaft und ebenfalls den Supercup. In 5 Jahren hat er 11 Titel geholt, ich glaube nicht dass dein verachtendes Schnauben angebracht ist, Andrea“. „Italien ist nochmal eine andere Hausnummer als Deutschland oder Holland, oder von mir aus auch Norwegen, urteilte Toni. Wie siehst du das, Chef?. Dabei blickte er den Kassierer an. „Claudio ist mein Name, erwiderte der Tankstelleninhaber. Ich habe FriendlyFire schon lange verfolgt und halte ihn für einen sehr guten Trainer, aber ob er unseren jetzigen so einfach ersetzen kann weiß ich nicht. Dilema war schon ein super Trainer und wir waren sehr erfolgreich mit ihm, aber anscheinend sucht er eine neue Herausforderung und wenn ein Trainer weg will dann kann man ihn nicht halten“ Andrea lacht laut und ringt nach Luft, wenn ihr einen erfolgreichen Trainer wollt solltet ihr euch Rokko aus Paris holen und nicht einen Wandervogel wie Fire der jedes Jahr in einem anderen Land Trainer ist. Kein Herzblut, keine Treue die ich bei ihm sehe, aber passt zu Juventus“. – „Ganz vorsichtig, Andrea…ganz vorsichtig“ rief Toni mit lauter Stimme und beugte zu zu Andrea rüber. Bei Utrecht ist er nun schon 3 Jahre gewesen und hat auch da 4 Titel geholt, zweimal in Folge die Meisterschaft. Vielleicht lag es auch an den Teams dass er nie länger geblieben ist, vielleicht wird Turin seine neue Heimat und er bleibt hier länger und prägt eine Ära wie damals Ferguson bei Manchester oder Wenger bei Arsenal?“ „Wer weiß“ sagte Andrea und bezahlte seine Getränke. Wir müssen dann auch weiter rief er Toni zu und verließ den Laden. Toni reichte Claudio die Hand und verabschiedete sich. Beide stiegen wieder in den Wagen und machten sich auf den Weg zum Stadion.

 

„Lass und hier einmal Pause machen, ich muss mir die Beine vertreten und will mir einen Espresso holen“ sagte Andrea mit flehendem Blick Richtung Toni. „Ich halte in Parma an, da muss ich zu einem Kollegen und etwas abholen dann können wir das gleich verbinden“ sagte Toni.

In Parma angekommen ging Andrea ins Kaffee und erwähnte noch das er schon mal zwei Tassen bestellen wird und auf Toni warten wird. Der knickte nur und ging ins Hochhaus zu seinem Kollegen. Es ist eine nette kleine Gasse in der sie angehalten haben, die Farben der Blumen sind prächtig in diesem Frühling, die Balkone der Häuser sind wunderbar geschmückt und es riecht nach Pasta und Kuchen. Endlich ist die Zeit gekommen wo die kleinen Gaststätten ihre Stühle und Tische auf die Bürgersteige stellen. Es herrscht ein angenehmer Flair in den kleinen Gassen von Parma.

Nach 20 Minuten trafen sie sich im Cafe wieder. „Dauerte länger als geplant“ kam es süffisant aus dem Munde von Andrea. „Ruhe, Andrea. Ich habe mit einer meiner Quellen gesprochen die relativ nah am Geschehen von Juventus ist. Sowas ist nicht mit 3 Minuten Smalltalk erledigt. War aber klar dass du sowas nicht kennst, du wärst sowieso besser in der Cartoon Abteilung unserer Redaktion aufgehoben“ sagte Toni leicht gereizt während er den Espresso an sich ran zog. „Konntest du denn etwas von deiner unglaublich geheimen und tollen Quelle erfahren“, sagte Andrea grinsend in Richtung Toni.

„In  der Tat das konnte ich, meine Quelle hat einen Freund am Flughafen und konnte mir sagen das eine Privatmaschine vom Flughafen in Hamburg gestartet ist und am heutigen morgen in Mailand gelandet ist. Und anhand der Flugsicherheitsliste konnte er erkennen das FriendlyFire in diesem Flugzeug saß“. „Aber warum Hamburg“, fragte Andrea erstaunt. Toni verdrehte die Augen „ Du bist Reporter und weißt nicht wo FriendlyFire geboren ist und wo seine Familie lebt? Es ist doch klar dass er nach Saisonende erstmal in seine Heimat fliegt um ein wenig abzuschalten. Vielleicht solltest du weniger deine Zeit damit verbringen dich über Juventus lustig zu machen und stattdessen mal anfangen deinen Job zu machen. Ich kann hier nicht alles alleine machen“ konterte Toni.

 

Sie unterhielten sich noch eine Weile, aber beide wurden immer sicherer das es sich anscheinend wirklich um einen neuen Trainer für die -Alte Dame- handelt. Was sollte FriendlyFire sonst in Italien. Natürlich ist es ein wunderschönes Land, aber in dieser Zeit ist es doch eher abwegig das er Urlaub macht oder sich nur die Stadt anguckt. Das kann kein Zufall sein das Juventus heute eine Pressekonferenz abhält und am gleichen Tag landet der Trainer von Manchester United in Italien. Das wären zu viele Zufälle auf einmal. Andrea und Toni sind wieder im Auto und fahren auf die Autobahn Richtung Turin. Als ein Anruf bei Andrea eingeht.

 

„Marchio hier, wer spricht da? Ah, schön von Ihnen zu hören, ich habe schon den ganzen Tag auf ihren Anruf gewartet, was haben sie herausgefunden“, sprach Andrea ins Telefon. „Wer ist dran, mit wem sprichst du, fragte Toni neugierig. Andrea winkte nur ab und signalisierte dass Toni das Radio leiser machen soll. Toni konnte nur die Bruchteile hören die von Andrea gesprochen wurden.

„Also ist er schon in der Stadt? Sind sie sich sicher? Wurde er gesehen oder war es nur hören sagen? Ich muss das bestätigt haben, ansonsten bringt es mir nichts. Sehr gut, also ist ihre Quelle vertrauenswürdig und die Informationen stimmen? Toni wird immer nervöser da er einfach nicht raushören kann mit wem er redet und über was er redet. Hat Andrea etwas rausgefunden, weiß er nun mehr?

„Ja sehr schön, das sind gute Neuigkeiten, ich werde meine Redaktion gleich darüber informieren und dann können wir schon eine Breaking News rausbringen, den Artikel können wir dann ja fortlaufend aktualisieren. Vielen Dank nochmal, ich werde mich bei Gelegenheit revanchieren“ sagte Andrea mit einem Lächeln auf dem Gesicht und legte das Handy wieder auf das Armaturenbrett des Wagens. „Nun spuck es endlich aus, worum ging es, mit wem hast du gesprochen“, sagte Toni energisch.

„Ruhig mein alter Kollege antwortet Andrea. Wir wollen ja nicht das dein Puls noch höher geht. Das war mein Studienfreund von der Universität in London. Er arbeitet in der Social Media Abteilung von United und hat gerade erfahren das Dilema sich mit dem Vorstand von Manchester im Hauseigenen Restaurant im Old Trafford getroffen hat. Das Treffen bzw das Essen läuft immer noch, es gibt also keine Verzugsmeldung, aber wenn der Vorstand sich mit Dilema trifft und FriendlyFire in Italien gelandet ist, verdichtet sich unsere Annahme das hier ein riesen Trainerwechsel stattfinden wird. Ich denke wir sollten im Büro Arabella anrufen damit sie eine Headline entwirft und wir schon als erstes davon berichten können. „Gut gemacht, Andrea. Auch wenn ich es nicht gerne zugebe aber das war ein guter Schachzug, dann lass uns anrufen und wir geben als erstes die neuen Nachrichten heraus“, freute sich Toni.

 

Zwischenzeitlich läuft die Redaktion auf hoch touren. Bilder werden ausgewertet und ausgewählt, die Headline wird geschrieben und die Social Media Kanäle gefüttert. Eine Umfrage wurde gleich geschaltet. Ist FriendlyFire der richtige für Juventus? Nach 40 Minuten haben wir ein Ergebnis von 73%- 27% für Ja. Die breite Öffentlichkeit kann sich also Fire als Trainer von Juventus vorstellen. Sowas ist gerade als neuer Trainer immer wichtig. Es ist nie verkehrt die Allgemeinheit hinter sich zu haben.

Immer mehr Fans versammeln sich vor den Toren vom Stadion, sie wissen dass sie nicht reinkommen, aber sie wollen wohl hautnah dabei sein wenn der Vorstand hier seine Bekanntgabe macht. Auch immer mehr Journalisten erreichen das Vereinsgelände und begeben sich schon in die zweite Etage wo das Pressezimmer von Juventus untergebracht ist. Auch Andrea und Toni sind angekommen. Sie haben ein breites Lächeln im Gesicht da sie sich sicher sind zu wissen worum es heute geht.

 

Der Saal füllt sich. Reporter und freie Journalisten haben Platz genommen. Der Mediendirektor betritt das Pult und stellt den Vorstand vor und bedankt sich für die zahlreichen besuche die heute stattfinden. Der Präsident und Leiter Sport nehmen Platz. Als erstes möchte der Präsident das Wort ergreifen.

„Schönen guten Tag meine Damen und Herren. Vielen Dank für ihr erscheinen. Wir wollen sie nicht weiter auf die Folter spannen und beginnen sofort mit der Pressekonferenz, aber im Vorfeld möchte ich eine kurze Stellungsname veröffentlichen. Wir, Juventus Turin, geben bekannt das mit sofortiger Wirkung unser Übungsleiter Dilema vom Verein freigestellt wurde, es war sein ausdrücklicher Wunsch nach Manchester zu reisen um Gespräche mit Manchester United zu führen. Aufgrund seiner tadelosen Arbeit die er hier bei uns gezeigt hat haben wir dem entsprochen und ihm die Freigabe erteilt. Wir wünschen ihm nur alles erdenklich gute und er wird immer ein Platz in der Juventus Familie haben. Aber unser Herz in der Juventus Familie ist groß. Wir haben viel Liebe zu geben und darum haben wir die letzten Tage nicht viel geschlafen um den passenden Ersatz verpflichten zu können um einen sauberen Übergang zu ermöglichen. Nach intensiver Recherche und verantwortungsvollen Gesprächen sind wir zum einstimmigen Entschluss gekommen das unser neuer Trainer nur FriendlyFire sein kann. Die Vertragsgespräche und die Kontaktaufnahme übernahm der Leiter der Abteilung Sport Luigi Sporiello dem ich auch nun zeitgleich das Wort übergeben möchte.

 

„Willkommen meine geschätzten Gäste der Presse. Vor 3 Tagen flog ich im Auftrag des Vereins nach Hamburg und traf mich im Haus von FriendlyFire mit ihm selber und seinem Berater. Es waren kurze aber gute und schnelle Gespräche. Ich merkte vom ersten Moment an das er zu Juventus möchte und er merkte das Juventus ihn wollte. Es war also nicht schwer hier eine Einigung zu finden. Wir unterhielten uns ein paar Stunden über Fußball und über die Art wie er spielen will, welchen Stempel er der Mannschaft aufdrücken will. All seine Antworten waren mit einer solchen Begeisterung gesprochen wie ich sie in 40 Jahren Berufserfahrung nicht gehört habe. Er konnte einen durch seine Erzählungen sprichwörtlich in seinen Bann ziehen. Am Abend bin ich dann auch wieder nach Turin geflogen mit einem festen Zusage die wir per Handschlag besiegelt haben. Aber genug von mir, ich glaube die meisten wollen nun auch unseren neuen Chef – Trainer begrüßen und ihm die nächsten Fragen stellen. Damit übergebe ich und bitte FriendlyFire aufs Podium.

 

Blitzlichtgewitter, rufende Journalisten hallen durch den Raum während Fire das Podium betritt und auf seinem Platz geht. Ruhig Leute, ruhig rief der Mediendirektor und versuchte die laute Stimmung wieder ein wenig runterzufahren. Wir machen es hier ganz gesittet nach und nach meine Freunde.

 

Als erstes die Dame in der dritten 3 ganz rechts, ihre Frage bitte.

„Guten Nachmittag, Marielle Androse mein Name, ich bin Herausgeberin einer kleinen Zeitung in Leece. Meine Frage geht natürlich an den neuen Chef – Trainer. Erstmal herzlich Willkommen in Italien, können sie uns aus ihrer Sicht die letzten paar Tage schildern?“

 

FriendlyFire: „ Danke sehr erstmal an den Präsidenten und den Sportdirektor für die wunderschönen und netten Worte. Ich bin mehr als glücklich nun hier zu sein. Es ging alles relativ schnell und man kann es noch gar nicht so wirklich glauben das es nun auch alles so gekommen ist. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Anruf aus Turin ob ich mir vorstellen könnte Juventus Turin zu trainieren und ich musste nicht eine Sekunde nachdenken. Ich wusste sofort das ist es was ich machen will. Gleichzeitig bedeutete dies aber auch das ich nicht mehr 100%ig bei Manchester sein kann und somit habe ich gleich dem Vorstand von United meine Bedenken mitgeteilt und um Freigabe aus meinen laufenden Vertrag gebeten. Aufgrund einer sehr freundschaftlichen Beziehung zu den Verantwortlichen entsprachen sie meinem Wunsch und ich konnte ruhigen Gewissens die Gespräche mit Juventus aufnehmen. Wie der Sportdirekter schon mitteilte waren es sehr angenehme und schnelle Gespräche denn beide Seiten wollten diesen Schritt zusammen gehen.

 

„Alessandro Rimina von Futbol Goal“ – Auch von mir ein herzliches Willkommen. Können sie uns schon was zum Kader sagen? Werden sie Spieler aussortieren oder wollen sie neue verpflichten?

 

FriendlyFire: Nein, dazu kann ich nichts sagen, ich hatte noch nicht eine Trainingseinheit mit der Mannschaft und selbst dann brauche ich mehr Zeit um Spieler zu beurteilen. Bei mir zählt auch nicht die Vergangenheit, jeder startet bei mir bei Null und nur anhand seines Verhaltens und der Trainingsleistung die sie unter mir abgeben werden sie beurteilt.

 

Reporter Riminia „ Aber ein Ronaldo wird trotzdem auch bei ihnen immer spielen?

 

FriendlyFire: Ronaldo ist ein Ausnahmespieler, 5-facher Weltfußballer und Champions League Sieger, natürlich weiß ich seine Qualitäten richtig einzuschätzen. Aber es ist eine lange harte Saison, da wird auch er mal eine Pause brauchen, aber ich denke das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt darüber zu sprechen.

 

Vasco de Parmi „ Herr Fire, sie haben eine erfolgreiche Trainerlaufbahn hinter sich, 11 Titel in 5 Jahren sind eine gute Ausbeute, werden sie diesen Weg weitergehen und wie lange haben sie vor in Italien zu bleiben, sie gelten nicht gerade als Sesshaft.

 

FriendlyFire: Ich übernehme Projekte die ich für richtig halte. Bei Dortmund konnte ich das Triple gewinnen und bin somit zum besten Zeitpunkt ausgestiegen, ich hätte mich nur verschlechtern können und ich dachte nach dieser Zeit wäre es auch für die Mannschaft richtig mit frischen Wind in die neue Saison zu gehen. Bei Schalke war es von vornerein klar dass ich nur ein Jahr bleibe, ich wurde damals geholt um Schalke wieder in die erste Liga zu führen was ich auch erfolgreich geschafft habe. Jetzt in Italien beginnt eine neue Zeit und ich bin mir sicher hier länger zu bleiben, wir wollen hier etwas aufbauen. Deshalb werde ich auch ein Haus bauen denn ich bin mir sicher hier auf jeden Fall länger zu bleiben. Alles Weitere wird sich im Laufe der Zeit zeigen.

 

Präsident: Danke meine Damen und Herren, das muss für den Anfang reichen, wir werden die Tage noch ausführlicher auf Ihre Fragen eingehen. Aber jetzt wird der Trainer erstmal die Mannschaft kennenlernen. Wir bedanken uns bei allen und wünschen eine sichere und angenehme Heimfahrt.

 

Toni und Andrea steigen wieder ins Auto und machen sich auf dem Heimweg, beide sind gut gelaunt denn sie haben nicht nur als erstes davon berichtet, sie beiden wurden Fans von FriendlyFire, vielleicht hat sie das auch für die Zukunft ein Stück näher zueinander geführt.

Kommentare (11)