AD Alcorcon feiert sensationell den Aufstieg in die Primera Division!

 AD Alcorcón


Riesenjubel bei den Männern aus dem Großraum Madrid!

Der kleine Verein AD Alcorcon hat die Sensation geschafft und steht nach 42 Spieltagen mit 96 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz der Segunda Division und steigt zusammen mit dem Meister der diesjährigen spanischen zweiten Liga Espanyol Barcelona in die höchste spanische Liga auf!



Rückblick letzte Saison Segunda Division; AD Alcorcon stand nach 26 Spieltagen auf dem 12. Tabellenplatz und konnte einen neuen Trainer an der Seitenlinie vorstellen; mit Coach Babak bekam man einen Trainer, der in der Vergangenheit (unter anderem mit CS Maritimo Madeira) bereits gezeigt hat, dass dieser eine klare offensive Spielidee besitzt, die er bei jeder Mannschaft versucht zu implementieren. Und dies schaffte er auch in kürzester Zeit beim spanischen Zweitligist. Alcorcon schaffte es bis zu Saisonende auf den sechsten Tabellenplatz, der zu den Aufstiegs Play Offs reichte. Und nach einem 3:2 Hinspielerfolg gegen FC Cartagena, scheiterte man im Rückspiel mit 2:4 die Aufstiege leider knapp. Doch die Erfahrung hat die Mannschaft nur zusammengeschweißt - und das Team sollte mit der ersten richtigen Saison unter Coach Babak diesen Hunger auf Erfolg fortführen.

Der Saisonstart

Mit dem ersten Spieltag der neuen Saison ging es direkt gegen den Absteiger aus der La Liga, und auch Aufstiegsfavorit, CD Leganes, die auf dem Papier zusammen mit Osasuna und Espanyol Barcelona die größten Chancen auf den Aufstieg in die Primera Division hatten. Mit Trainer Seger hatten die Gäste aus Leganes einen Coach, der gerne auf Ballbesitz spielte. Alcorcon startet mit einem 4-2-3-1 und dem 4-4-2 in die Saison, die auch bis zum Ende hin die zwei eingespielten Formation unter Coach Babak sein sollten. Gegen Leganes ging es mit einem 4-2-3-1 rein und diese erste große Hürde hatte das Team aus Madrid in einer schwer umkämpften Partie mit 2:1 gegen Leganes für sich entscheiden können. Torschütze damals: 2x Carlos Embalo, der in der 90. Minute den viel umjubelten Siegtreffer erzielte und somit die Richtung des Clubs in dieser Saison vorzeigte. Und über diesen Mann müssen Extrazeilen verfasst werden.

Die unaufhaltbare Tormaschine



Der Stürmer aus Guinea-Bissau, hier links im Bild, ist aus KAS Eupen ausgeliehen. Und dies sollte ein absoluter Glücksfall für den Verein, für die Mannschaft, für Trainer Babakinho sein. Der Mann sollte der zentrale Stoßstürmer in der Mannschaft werden, der gepaart mit seiner Wucht und Geschwindigkeit gegenüber vielen Abwehrspielern einen großen Vorteil haben wird. Die Zahlen belegen auch die Wichtigkeit Embalos bei Alcorcon: bei 157 geschossenen Saisontoren in der Liga erzielte Carlos Embalo allein satte 78 Tore; das sind fast genau die Hälfte der Mannschaftstore, die auf sein Konto gehen. Dazu kommen noch drei weitere Tore im einzigen Pokalspiel gegen Schmiddis RCD Mallorca hinzu, bei der die Mannschaft nur knapp nach Verlängerung mit 3:4 unterlag. Man sieht also: die Mannschaft hatte nicht nur das Potenzial gegen starke Gegner mitzuhalten, das Team hat auch vorne in der Offfensive nicht nur Embalo - es waren einige weitere Stützen im Team, die auch hier ihre Erwähnung verdient haben.

Stützpunkte der Mannschaft



Diese beiden Herren waren im Laufe der Saison die zentralen Figuren der Mannschaft - Kapitän Richard Boateng und Spielmacher Hugo Fraile. Auf der Doppel 8 oder Doppel 6 war Boateng DIE Führungsperson, die man sich bei jeder Mannschaft wünscht. Mit seiner Zweikampfhärte und Präsenz im Mittelfeld war Boateng zusammen mit Nwakali dafür verantwortlich, dass Alcorcon nach Espanyol Barcelona und Rayo Vallecano die drittbeste Abwehr vorzuweisen hatte - und dazu auch eine ausbalancierte Offensive.
Hugo Fraile, mit 21 Saisontoren der drittbeste Torschütze des Teams, war im 4-2-3-1 der Denker und Lenker der Mannschaft. Fast alle Angriffe liefen über den begnadeten Techniker, der nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Können ein Hauch von Isco hatte. Mit insgesamt 32 Vorlagen war er auch der beste Assistgeber der Mannschaft und konnte auch variabel auf den Flügeln eingesetzt werden. Gerade im 4-4-2 war er als Linksaußen mit seinem Tempo und Technik wertvoll, weshalb der Verein auch unfassbar froh ist, diesen Mann auch in der kommenden Saison in seinen eigenen Reihen behalten zu können. Richard Boateng und Hugo Fraile, zwei Personalien, die sinnbildlich für den Aufstieg des Vereins standen und einen ganz enormen Anteil an den Aufstieg zu verbuchen hatten.

Saisonverlauf und Rückschläge

Der kleine Club aus Madrid hatte zu Saisonbeginn nach dem gelungenem ersten Spieltag allerdings so seine Probleme in die neue Spielzeit zu finden. Konnte man noch gegen Leganes ein 2:1 Erfolg feiern, setzte es im nächsten Spiel gegen den FC Malaga eine 2:4 Niederlage. Aus den ersten sechs Spielen holte die Mannschaft drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen. Das sprach nicht unbedingt für einen Favoriten auf den Aufstieg. Doch die Mannschaft präsentierte sich in den nächsten Spielen sehr gefestigt. Kassierte man gegen die Übermannschaft aus Espanyol Barcelona noch eine satte 1:5 Niederlage, damals trainiert vom tollen Coach Casual, der im Nachhinein in den ersten 27 Spieltagen 27 Siege und damit schon fast zu diesem Zeitpunkt den Aufstieg der Mannschaft klar machte, ging die Formkurve von Alcorcon stets nach oben. Denn fortan schossen sich die Männer die Seele aus dem Leib. Gegen starke Teams wie der FC Girona feierte man zweimal in der Saison einen 6:0 Erfolg, man stellte bis zur Ende der Hinrunde nach Espanyol die stärkste Offensive und zu diesem Zeitpunkt kamen noch zwei weitere Topspiele auf die Mannschaft zu, die es in sich hatten. Rayo Vallecano, damals vom überragenden Coach MaikelRainz trainiert und im späteren Verlauf von LugCarlos ersetzt, hatte das Team bis zum zweiten Tabellenplatz geführt und nach insgesamt 20 Spieltagen nur eine einzige Niederlage kassiert. In einer unfassbar intensiv geführten Partie ging Alcorcon zum Hinrundenabschluss leider mit einer 3:4 Niederlage nach Hause - nur um direkt im Anschluss zur Rückrundenauftakt gegen den Tabellenzweiten einen knappen 1:0 Erfolg, ja natürlich durch Carlos Embalo, zu feiern. Damit war die Devise klar - wer gegen solch stark ambitionierte Mannschaften gewinnt, darf auch von mehr träumen. Und die Siegesserie ging fortan immer weiter.
Gegen Albacete, auch trainiert vom Starcoach Raulito, feierte die Mannschaft gegen Ende der Saison einen fulminaten 6:0 Erfolg, der so nicht eingeplant war, da auch Albacete mit ihrem Coach zu den Favoritenkreis gehörte, die um den Aufstieg mitreden konnten. Zu diesem Zeitpunkt geriet Rayo Vallecano immer mehr in Nöten, da ihr Erfolgscoach MaikelRainz nicht mehr an der Seitenlinie stand. Somit witterte Alcorcon die riesige Chance auf den direkten Aufstieg.

Und nach Ende der Saison, bediengt auch durch einige Wertungen seitens des Ligaverbandes, war die Sensation perfekt! Nach 42 Spieltagen standen 30 Siege, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen auf dem Konto seitens Alcorcon die mit 96 Punkten und einer Tordifferenz von 157:70 (+87) die Saison auf einem überragenden zweiten Platz hinter Ligaprimus Espanyol Barcelona (107 Pkt. und unfassbare 137+ Tordifferenz).

Fazit 35. Saison

Es war eine rundrum überragende Saison für den Verein AD Alcorcon. Das Team, das mit UD Logrones den kleinsten Etat der Liga besaß, konnte mit einer offensiven Spielidee und einer ausbalancierten Mannschaft ihre Stärken vorweisen. Es war bis zum Ende ein spannender Kampf um den Aufstieg, so war noch nicht klar, ob Rayo Vallecano die Spiele bis zum Ende hin absolvieren konnte. Am Ende steht allerdings der verdiente Lohn einer harten aber erfolgreichen Saison zu Buche und Coach Babakinho hat nur Lobeshymnen gegenüber seiner Mannschaft zu vermelden: "Was dieses Team an Herz und Einstellung in fast jedes Spiel zeigte, ist ein Beispiel dafür, was man im Fußball alles erreichen kann. Es müssen nicht die besten Fußballer zusammenfinden um erfolgreich zu sein, es bedarf vor allem eine Portion Herz und vor allem ein Mannschaftsgefühl, wie man es in der vergangenen Saison bei CD Lugo bei Coach Flave05 schon wiederfinden konnte. Und Lugo wird auch für uns weiterhin ein Vorbild sein, wenn man sieht, wie klasse diese Mannschaft in der Primera Division auftritt. Das Ziel wird ganz klar der Klassenerhalt sein, denn wenn man sich die Teams und vor allem die Trainerbesetzung anschaut, ist man gut beraten demütig und vor allem von Spiel zu Spiel zu denken. Aber jetzt ist erstmal Zeit zu feiern, VAMOS ALCORCON!"

Spieler der Saison: Mit 92% gewonnen Stimmen Carlos Embalo. Leider wird der Stürmerstar zu Ende der Saison das Team wieder Richtung Belgien verlassen. Ein herber Verlust für das Team, aber auch hier wird Coach Babak eine Lösung finden und es stehen bereits Neuzugänge vor der Tür, die dem Team das Abenteuer in der Primera Division sicherlich weiterhelfen werden. 

Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals herzlich an allen Trainerkollegen für diese intensiven Saison. Ich wünsche jedem Einzelnen ganz viel Erfolg für die kommende Saison und auf bis Bald!

Kommentare (1)